Gerd Müller

Der Bundesentwicklungsminister, Gerd Müller (CSU), rief im Rahmen der Coronakrise zu mehr Transparenz von China auf.
„Die Chinesen müssen vollkommene Offenheit zeigen – gerade was den Ursprung des Virus angeht“.
Mehr dazu hier.

Interviewsituation mit Gerd Mueller, CSU, Bundesentwicklungsminister, Berlin, 10.06.2015. Copyright: Michael Gottschalk

Georg Nüßlein

Bundestagsabgeordneter, Georg Nüßlein (CSU), spricht sich für eine Öffnung von Einzelhandelsgeschäften aus.
„Mit klaren Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen könnten aus meiner Sicht beispielsweise Geschäfte wieder aufmachen. Dabei muss insbesondere der Sicherheitsabstand gewährleistet sein“.
Mehr dazu hier.

Gerd Müller

Bundesentwicklungsminister, Gerd Müller (CSU), kritisierte bei einem Interview die Lage des Flüchtlingslagers auf Lesbos. Die EU müsse das Lager in kleiner Einheiten umbauen, bevor eine gesundheitliche Katastrophe entsteht.
„Die vielleicht schlimmsten Zustände herrschen ausgerechnet mitten in Europa – im Flüchtlingslager auf Lesbos“.
Mehr dazu hier.

Interviewsituation mit Gerd Mueller, CSU, Bundesentwicklungsminister, Berlin, 10.06.2015. Copyright: Michael Gottschalk/photothek.net [Tel. +493028097440 – http://www.photothek.net – Jegliche Verwendung nur gegen Honorar und Beleg. Urheber-/Agenturvermerk wird nach Paragraph13 UrhG ausdruecklich verlangt! Es gelten ausschliesslich unsere AGB.]

Horst Seehofer

Innenminister, Horst Seehofer (CSU), befürwortet die Beibehaltung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus.
Wir sind erst am Anfang der Pandemie und dürfen nicht frühzeitig die notwendigen Maßnahmen zur Unterbrechung der Infektionsketten aufheben“.
Mehr dazu hier.

Portrait Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am 19042018 in Berlin. ( © Henning Schacht Leuthener Str. 1 – D 10829 Berlin – phone (+49) 0177 6443393 -www.berlinpressphoto.de )

Oliver Krischer

Fraktionsvize der Grünen, Oliver Krischer, behauptet, Verkehrsminister Scheuer (CSU) stelle seinem Herkunftsland Bayern mehr Geld zur Verfügung.
„Man hat also sehr stark den Eindruck, dass auf der einen Seite zu wenig gemacht wird, viel zu wenig gemacht wird, und auf der anderen Seite das Wenige dann noch Richtung Bayern geschoben wird – da wo die CSU-Verkehrsminister in den letzten Jahren herkamen“.
Mehr dazu hier.

Oliver Krischer MdB, Buendnis 90/Die Gruenen im Bundestag; Fotograf: Stefan Kaminski